Sonntag, 8. September 2013

Kann eine Stickerei die Welt retten? Ein ziemlich schwieriger Stickwettbewerb...

Ad hoc ist mir beim Lesen der Ausschreibung zum Stickwettbewerb von Hemslöjden mit dem Thema  Kan ett broderi rädda världen? erst mal nur ein Nein eingefallen.
Trotzdem habe ich in einem Anfall von Wahn versucht, mich dieser unlösbaren Aufgabe zu stellen und etwas beizutragen, anstatt auf mein Gefühl zu hören, das da brüllte "lass bloß die Finger davon!". Mir hat es dann aber doch gefallen, meinen Neocortex zu strapazieren, nur um am Ende meine Fotos mit mulmigem Gefühl und dem Statement, dass ich nicht glaube, die Welt mit meiner Stickerei retten zu können, abzuschicken.

Mit viel Neugier habe ich auf die Bekanntgabe der Gewinnerinnen gewartet, weniger in froher Erwartung, dabei zu sein, sondern eher um zu sehen, wie andere Stickerinnen diese hartschalige Nuss versucht haben zu knacken. Und jetzt bin ich sauer! Jede Arbeit ist zweifelsohne schön und teils auch originell, aber letztlich - oh Wunder! - wird sicherlich keine der Stickereien die Welt retten. Wie schade! Die "Welt retten" ist nicht nur eine Baustelle, sondern Tausende und mit Nadel, Faden und Stoff auf dem Hintern sitzend wird man eher nicht so viel erreichen. Wenn ich also heute noch mal etwas dazu sticken würde, wäre das ein großes, leicht lesbares NEIN. Nichtsdestotrotz ist Sticken etwas Tolles und zumindest meine kleine Welt wäre ärmer ohne all die bunten Fäden.

Die große Enttäuschung war die Wahl des ersten Platzes. Bestimmt eine perfekte makellose Stickerei - super schön! Da beißt die Maus keinen Faden ab, aber dass ausgerechnet bei einem Wettbewerb zu diesem Thema die Entscheidung zugunsten sex sells getroffen wurde, finde ich ziemlich ärgerlich. Hier kann man sich das mal ansehen. Diese grüne Amazone soll alternativ zu Gewalt und Aggressivität stehen und mit Samen und Blümchen die Welt schöner machen. Aha! Und wieso hat diese "neue Superheldin" überhaupt keinen Spaten, kein Schäufelchen oder was man sonst noch so zum Gärtnern braucht? Und ist stattdessen bis zu den Zähnen bewaffnet?
Ich hätte gern ganz dringend eine etwas glaubwürdigere Erklärung warum ausgerechnet ein mit Blumen bestickter Kampfbikini die Welt retten kann. Liegt es vielleicht daran, dass die Trägerin dieses Kampfbikinis über die derzeit angesagten Körpermaße verfügt und recht ansehnlich ist? Und das, wo gerade die Frauen rund um den Globus Schweden bejubeln, weil es hier Schaufensterpuppen mit Kleidergröße 38 gibt. Also echt! Zwei Schritte vor, einen zurück...

Ich hätte übrigens Platz 2 den ersten Preis gegeben, weil diese Stickerin das Thema am wenigsten verfehlt hat.

Was meinen eigenen Beitrag betrifft: Kaum hatte ich die Fotos abgeschickt, ist mir förmlich ins Auge gestochen - ja, wirklich! - gestochen, dass die Eule auf meinem textilen Werbeplakat, die eigentlich auf einem Ast sitzen sollte, aussieht, als hätte sie ein Würstchen in den Klauen - HAHAHA! Wurst für die Welt! Autsch! Dabei sollte es doch darauf hinweisen, dass meiner Meinung nach die Gier für das meiste Übel dieser Welt verantwortlich ist, dass wir die Erde brauchen, die Erde aber nicht uns, dass ich für mehr Altruismus und weniger Egoismus bin, und dass Gier nicht gerade die Gabe hat, die Menschheit zusammenzuhalten. Okay, ich war zu wenig überzeugend oder mein Plakat war einfach nur blöd oder zu sexlos. Keine Ahnung - ist auch egal.
Mein Gestichel habe ich heute für einige Zeit anlässlich eines weiteren Spätsommermarsches für eine Weile auf dem Aboda Klint ans Schwarze Brett gepinnt, wo ich es eigentlich hängenlassen wollte. Als ich dann aber später noch mal daran vorbeigegangen bin, habe ich es wieder abgehängt und mit nach Hause genommen. Irgendwie hänge ich dran...

Falls man das nicht lesen kann - da steht: The world has enough for everyone's need but not enough for everyone's greed. Ein Zitat von Mahatma Gandhi.

































Das war's auch schon wieder für heute. Jetzt stricke ich gerade Socken. Während der Stichelei an meiner Dorfstraßendecke habe ich mir nämlich an einer hartnäckigen Stelle die Nadelöse in den Daumen gerammt und das ist ziemlich schmerzhaft. Habe ich übrigens mal erwähnt, dass meine arme Urgroßmutter väterlicherseits im Alter von fünfzig Jahren das Zeitliche gesegnet, weil sie sich beim Nähen mit einer angerosteten Nadel eine Blutvergiftung zugezogen hat? Deshalb habe ich auch immer eine Flasche mit Desinfektionsmittel in Reichweite!



Einen guten Start in die neue Woche!
xox




Keine Kommentare: