Samstag, 15. März 2014

Wolliges in Reykjavik

Fotos von Yard bombing in Reykjavik gibt es im Internet zuhauf, deshalb ist es wohl nicht weiter schlimm, wenn ich nichts dergleichen finden konnte (vielleicht hängen die Isländerinnen im Winter ihr Gestricktes ab und wickeln es erst im Sommer wieder um die Bäume - wer weiß?)

Hier mein bescheidener Beitrag zu Wolligem in Islands Hauptstadt:

lost in Reykjavik...

ein Plätzchen für meinen Blumengruß in Laugavegur

Und im Nationalmuseum:
Handschuhe aus Vadmal, 9.-10. Jahrhundert

Es scheint, Schuhe aus Vadmal waren im Mittelalter nichts Ungewöhnliches.
Vadmal ist ein schweres Gewebe aus gewalkter Schafwolle
rechts: Schuhe aus Robbenhaut mit gestrickten Einlegesohlen
Die Mützen waren mit 1,5 mm-Nadeln gestrickt































Wer darüber nachdenkt, sich einen Islandpullover zu stricken und nicht so recht weiß, für welche Wolle er sich entscheiden soll, dem kann ich neuerdings einen sachdienlichen Hinweis geben. Traditionell werden diese Pullover mit Plötulopi gestrickt. Dazu nimmt man den Anfangs- und den Endfaden der Rolle und strickt durchweg mit diesen zwei Fäden. Fünf Rollen Grundfarbe und jeweils 2 Rollen fürs Muster reichen für einen Pullover.

Gelernt bei Alafoss und gesehen bei der Handknitting Association Iceland - toller Laden, tolle Idee!




Keine Kommentare: